Inkasso & Forderungsbetreibung

Rasch zum verdienten Geld kommen

Unternehmen, die Außenstände zu lange tolerieren, riskieren den Ausfall von Forderungen. Häufige Gründe dafür sind Einwendungen des Schuldners aufgrund zwischenzeitig aufgetretener Mängel, die Verjährung der Ansprüche oder der Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners.

Richtige Vorgangsweise

Spätestens zwei bis drei Wochen nach Überschreitung des Zahlungsziels, sollten daher bereits eine freundliche und eine strikte Zahlungsaufforderung versendet sein. Wenn die Zahlungsaufforderungen nicht gefruchtet haben, sollten die offenen Rechnungen dem Rechtsanwalt zur Betreibung übergeben werden.

Ja nach Wunsch des Gläubigers senden wir dem Schuldner vor Einbringung der Klage noch eine letzte Mahnung oder bringen zur Beschleunigung der Angelegenheit sofort Klage bei Gericht ein. Sollte der Schuldner nach erfolgreichem Abschluss des Gerichtsverfahrens die Zahlung weiterhin verweigern, kümmern wir uns automatisch um die gerichtliche Einbringung im Wege der Exekution.

Vorsorge

Zusätzlich bieten wir zur Optimierung des Zahlungsflusses die Erstellung von ausgefeilten Allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Unternehmer profitieren damit beispielsweise von der Möglichkeit zur Einforderung von Kostenvorschüssen und Teilzahlungen, von kurzen Zahlungszielen, von minimierten Einwendungsmöglichkeiten des Schuldners und von harten Sanktionen im Fall der nicht rechtzeitigen Bezahlung der Forderungen.

MACHEN SIE ES VON ANFANG AN RICHTIG - LASSEN SIE SICH BERATEN.

Zur Inanspruchnahme der anwaltlichen Erstberatung vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserer Rechtsanwaltskanzlei: +43 (662) 62 33 23.

Wir beraten Sie gerne!

OK

Unsere Website verwendet Cookies. Mehr dazu...