Streitige Scheidung

Das Ende des Rosenkriegs

Ist keine einvernehmliche Scheidung möglich, dann kommt es zu einer streitigen Scheidung. Diese ist aus drei Gründen möglich:

1. Streitige Scheidung aus Verschulden

Hat ein Ehepartner durch schwere Eheverfehlungen die Ehe schuldhaft so unheilbar zerrüttet, dass eine Wiederherstellung der dem Wesen einer Ehe entsprechenden Lebensgemeinschaft nicht mehr zu erwarten ist, dann kann der andere Ehepartner auf Scheidung der Ehe aus Verschulden klagen.

Achtung: Wenn es zwischendurch zu einer Versöhnung kommt, ist eine Scheidung aus Verschulden nicht mehr möglich. Wer sich aufgrund eines Fehlverhaltens seines Partners scheiden lassen will, muss die Sache daher konsequent durchziehen.

2. Streitige Scheidung wegen Auflösung der häuslichen Gemeinschaft

Auch wenn kein schuldhaftes Verhalten des anderen Ehepartners vorliegt, ist ein Ehepartner zur Scheidung berechtigt, sofern

Wenn der scheidungswillige Ehepartner die Zerrüttung der Ehe jedoch selbst verschuldet hat und die Scheidung zugleich den unschuldigen, nicht scheidungswilligen Ehepartner besonders hart treffen würde, dann ist eine Scheidung im schlimmsten Fall erst nach 6-jähriger Auflösung der häuslichen Gemeinschaft möglich.

3. Streitige Scheidung aus anderen Gründen

Auch Gründe wie Geisteskrankheit oder eine ansteckende oder Ekel erregende Krankheit des Ehepartners berechtigen zur Scheidung, sofern die Ehe unheilbar zerrüttet und eine Wiederherstellung der dem Wesen einer Ehe entsprechenden Lebensgemeinschaft nicht mehr zu erwarten ist. Dieser Scheidungsgrund ist eher selten.

MACHEN SIE ES VON ANFANG AN RICHTIG - LASSEN SIE SICH BERATEN.

Zur Inanspruchnahme der anwaltlichen Erstberatung vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserer Rechtsanwaltskanzlei: +43 (662) 62 33 23.

Wir beraten Sie gerne!

OK

Ich willige in die statistische Auswertung meiner Benutzung dieser Website ein. » Datenschutz