lawoffice.at

Mangelhafte Liftanlage

Wer eine Liftkarte kauft, geht mit dem Skigebitbetreiber bzw. dem Liftbetreiber ein Vertragsverhältnis ein. Wer eine Gefahrenquelle wirtschaftlich nutzt, so auch eine Liftanlage, und einen Vorteil daraus zieht, der haftet für allenfalls aus der Benützung resultierende Schäden. Ein Verschulden wird in diesem Fall vom Gesetz – konkret dem EKHG – nicht gefordert. Das ist ein ganz wesentlicher Unterschied zum Schadenersatzrecht nach dem ABGB. Dort muss der Geschädigte beweisen, dass den Schädiger ein Verschulden am verursachten Schaden trifft.

Haftungsbefreiung bei unabwendbaren Ereignissen

Das EKHG sieht eine Haftungsbefreiung vor, wenn der Unfall durch ein unabwendbares Ereignis verursacht wurde. Unabwendbare Ereignisse sind solche, die auf das Verhalten des Geschädigten selbst, eines nicht beim Betrieb tätigen Dritten (z.B. Terroranschlag) oder eines Tieres zurückzuführen sind. Sowohl der Betreiber als auch die beim Betrieb tätigen Personen müssen jede nach den Umständen des Einzelfalls gebotene Sorgfalt beachtet haben.

Reine Vermögensschäden sind nicht ersatzfähig

Nicht ersatzfähig nach dem EKHG sind reine Vermögensschäden. Wird ein Mensch durch eine mangelhafte Liftanlage verletzt oder getötet, sind zu ersetzen:

Anspruchsverlust nach 3 Monaten

Wer als Geschädigter einen Unfall nicht binnen 3 Monaten nach Kenntnis von Schaden und Schädiger anzeigt, der verliert seinen Ersatzanspruch.

Unfälle mit Pistenfahrzeugen nicht vom EKHG umfasst

Unfälle mit Pistenfahrzeugen sind von dieser nicht vom Verschulden abhängigen Haftung des Liftanlangenbetreibers nicht umfasst.

ANWALTLICHES ERSTGESPRÄCH

Unsere Rechtsanwaltskanzlei bietet Neukunden zum gegenseitigen Kennenlernen eine anwaltliche Erstberatung in der Dauer ca. 30 Minuten zum Fixpreis von EUR 90,00 (inkl. 20% USt.) an. Die Erstberatung kann auch über eine Rechtsschutzversicherung abgerechnet werden.

Terminvereinbarung: +43 (662) 62 33 23.